Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 3.939 mal aufgerufen
 EIGENE TESTBERICHTE
Manfred ( gelöscht )
Beiträge:

21.10.2009 23:43
Grundlagen: Löten, Tips ect. Antworten

Thema Löten von Steckern im Modellbau:
Als Elektroniker sieht man sehr oft die abenteuerlichsten Lötstellen.
Jeder Modellflieger wird irgendwann einmal gezwungen seine Stecker an Akkus ect. zu löten.

Da diese Lötstellen, einer teilweise hohen Strombelastung oder Vibration ausgesetzt ist, ist jede schlechte Lötstelle ein Schwachpunkt im RC-System.

Achten Sie bitte auf folgende Hinweise:

- je größer der Kabelquerschnitt ist um so größer muß die Heizleistung des Lötkolbens sein
- bis 1,5 mm d sind 40-50 Watt ausreichend
- > 2 mm sind 80 Watt oder mehr besser
- je kürzer der Lötvorgang dauert um so besser das Ergebnis.
- nutzen die nur Lötzinn mit integriertem Flußmittel.
- benutzen sie bei Lötungen nie Flußmittel aus der Dose!
- Löten sie stets mit einer sauberen Lötspitze , vor der Lötung am nassen Schwamm reinigen
- Führen Sie das Lötzinn schnell der Lötstelle zu
- je länger Sie löten um so schneller verdampft das Flußmittel und die Lötung wird unschön.
- ist die Lötdauer zu kurz kann es zu "kalten" Lötstellen kommen und die Lötstelle bricht unter Belastung auf.
- optimale Lötsatellen glänzen hinterher und sind optisch völlig glatt.

Beispiel: Dean-Buchse an LIPO löten.

- sichern Sie ein Kabelende (+ = rot)) des LIPO mit etwas überstehendem Schrumpfschlauch (5 cm) vor einem Kurzschluß beim löten
- schieben Sie über beide je ein sw und rt Stück Schrumpfschlauch (5 cm) das nach dem Löten die Kabelénden gegen einen Kurzschluß absichert
- Minus-Kabel (sw): Verzinnen Sie das Ende des Minuspol so das das Kabelende rundherum mit Lötzinn benetzt ist.
- führen Sie viel Lötzinn zu 1 mm (nicht dicker!) so das durch das Kabel kein Verlust der Hitze erfolgt.
- Spannen Sie den Dean-Stecker in einen Schraubstock ein.
- Verzinnen Sie den Minuspol der Dean-Buchse ausreichend mit Lötzinn,(Glänzend und Glatt)
- Führen Sie den Minuspol des Kabels (sw) zum Minuspol der Dean-Busche und drücken ihn dann unter Zugabe von Lötzinn mit der Lötkolbenspitze auf den Minuspol.
- Erst wenn die Lötstelle schön glänzend ist ist sie optimal gelötet.
- Ist die Lötdauer zu lang, wird die Lötstelle unsauber das Flußmittel ist verdampft und das Lötzinn bleibt an der Lötkolbenspitze haften.
- Benetzten Sie die 2 cm des Kabelendes für der Dean-Buchse mit etwas Sekundenkleber und schieben dann den sw Schrumpfschlauch an die Déan-Buchse heran.
- Schrumpfen Sie den Schrumpfschlauch mit einem Heißluftföhn, ect. aus
- So ist gewährleistet das es nicht bei einem abrutschen des Lötkolbens am Pluspol zu einem Kurzschluß am LIPO ect. kommt.
- Verfahren Sie mit dem Pluspol in gleicher Abfolge.

Der Sekundenkleber verhindert später das beim abziehen der Dean-Buchse vom Regler, das sich die Isolierung verschiebt und ein Kurzschluß möglich wird.
Denken Sie daran, das jeder Kurzschluß auch nur der kleinste den sofortigen Tod des LIPO zur Folge hat.

Hinweis:
Wer sich das nicht zutraut, der kann sich an mich wenden und ich helfe ihm dabei und löte ihm das!

Denken Sie immer daran, das gerade die Lötstellen ein schwerwiegendes Absturzpotential beinhalten, wenn Sie nicht sauber ausgeführt werden!

PS:
Spannen Sie nie Stecker/Buchsen aus Metall ohne Isolierung z.B. 4 mm ohne Hitzesperre in einen Metallschraubstock ein.
Machen sie das, dann wird die Hitze des Lötkolbens über den Stecker/Buchse auf den Schraubstock abgeleitet und es wird ein schlechtes Lötergebnis geben.
Als Hitzeschild reichen schon etwas Balsaholz oder schlecht leitende Materialien.

Juky Offline

Starpilot


Beiträge: 703

26.10.2009 13:06
#2 RE: Grundlagen: Löten, Tips ect. Antworten

Danke Manfred!

In Antwort auf:
Als Hitzeschild reichen schon etwas Balsaholz oder schlecht leitende Materialien.


Ich arbeite immer mit der dritten Hand. Bei Dean/MPX Steckern habe ich ja eine Isolierung, wenn ich die Stecker
in die Klemme packe- bei Goldkontaktsteckern solte ich also immer weiteres Material zwischen legen?

Sollte vllt. mal einen kleinen Lötkurs belegen, hat zwar immer geklappt- aber wer weiß wie lange die Verbindungen halten

Gruß
Juky

_____________________________________________________________
Ich bin eigentlich ein netter Kerl .. wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen!

Manfred ( gelöscht )
Beiträge:

27.10.2009 13:10
#3 RE: Grundlagen: Löten, Tips ect. Antworten

Hallo!
Generell kann man sagen, das das zu lötende Bauteil aus Metall nie unisoliert in einen Metallschraubstock gehört (Leitfähigkeit!).

Bei 4mm Steckverbindungen ohne Isolierung reicht schon ein Stück Balsaholz das eine Bohrung von 5 mm erhält mit einer Tiefe von ca. 2 cm, so das der Balsklotz eingespannt wird und der Stecher dann in diese Öffnung gesteckt wird.

So ist keine Wärmeableitung möglich.

Juky Offline

Starpilot


Beiträge: 703

28.10.2009 12:19
#4 RE: Grundlagen: Löten, Tips ect. Antworten

Vielen Dank, Manfred- werde ich mir was basteln!

_____________________________________________________________
Ich bin eigentlich ein netter Kerl .. wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen!

 Sprung  
Informationen für unsere Gäste: Mehr Funktionen und Informationen erhaltet Ihr, wenn Ihr Euch im Forum anmeldet!

LMFC - DER Verein

Vereinshomepage:www.lmfc.de

und: www.modellflugverein.org