Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 1.002 mal aufgerufen
 E-Modelle
Manfred ( gelöscht )
Beiträge:

19.09.2009 23:20
Testbericht: E - ARF Katana 1200 ARF von Breackmann antworten

Bezugsadresse: http://www.braeckman.de/arf_katana_1200.htm

Modelltyp: 3 - Achs-Modell für Kunstflug mit Elektromotor

Teil 1: Qualität und Vollständigkeit des Bausatzes

Nach 4 Tagen kam das Packet heute bei mir an, es war ein großes Packet das sehr sehr leicht war.
Alle Bauteile waren von hoher Qualität, die Folien auf allen Bauteilen war ohne jeden Mangel.
Das Zubehör an Schrauben ect. war vollständig.

Negativ ist mir aufgefallen, das die beiliegende Bauanleitung nur in Englisch war und nicht alle Punkte beinhaltet hat.
2 etwas größere Holzteile konnte ich überhaupt nicht zuordnen.

Der gesammte Aufbau der Rumpfstruktur ist sehr unter der Rubrik: Leichtbauweise zu sehen.
Gerade im vorderen Teil wo der E-Motor eingebaut werden soll kommt es mir etwas zu leicht gebaut vor.

Ich werde also an den Stellen wo ich meine das es hier konstruktive Verbesserungen gibt mit Glasfasermatte ect. das ganze etwas verstärken,
damit nicht jede kleinste Bodenberührung zu einem Totalschaden führt.

Die Tragflächen werden jeweils mit 2 Imbuschrauben M 4 gesichert was relativ zeitaufwendig ist.

Habe heute in gut 4 Stunden die Flächen aufgebaut incl. Servos, dem Rumpf das Fahrwerk verpast, und das Höhenleitwert eingebaut, sowie das Höhenruder im Heck, und das Seitenruder im Bereich der Tragfläche.

Bedingt durch die sehr leichte Rumpfstruktur sollte man hier sehr vorsichtig vorgehen, damit nicht durch zu festen druck auf Werkzeuge ein Schaden auftritt.

Man kann also das Modell an 2 - 3 Abenden gut zusammen bauen, alles passt genau.

Aktuelles Fazit:
+ Sehr günstiger Preis
+ sehr gute Verarbeitung
- sehr gewichtsoptimierte Bauweise
- Bauanleitung nur in Englisch und nicht Detailgetreu

Hier mal die ersten Bilder vom Baukasten:

Angefügte Bilder:
P1010003.JPG   P1010001.JPG   P1010004.JPG  
Als Diashow anzeigen
Manfred ( gelöscht )
Beiträge:

19.09.2009 23:25
#2 RE: Testbericht: E - ARF Katana 1200 ARF von Breackmann antworten

Hier die Bilder vom 1. Bauabschnitt:

Angefügte Bilder:
P1010007.JPG   P1010008.JPG   P1010006.JPG  
Als Diashow anzeigen
Manfred ( gelöscht )
Beiträge:

19.09.2009 23:28
#3 RE: Testbericht: E - ARF Katana 1200 ARF von Breackmann antworten

Hier die Bilder vom 2. Bauabschnitt:

Angefügte Bilder:
P1010010.JPG   P1010009.JPG   P1010013.JPG  
Als Diashow anzeigen
Manfred ( gelöscht )
Beiträge:

21.09.2009 19:33
#4 RE: Testbericht: E - ARF Katana 1200 ARF von Breackmann antworten

Hier die Bilder vom 3. Bauabschnitt:

Bild - 3 Die gesammte vordere Front wurde mit Epoyikleber bestrichen, und es wurde zur Vertärkung des Motorträgers Glasfasermatte eingebracht!

Bild - 4 Es wurde ein Krepband zur Akkustabilisierung auf die Glasfasermatte geklebt, was am Ende über das Tragflächenverbindungsrohr
führte und so in der Lage ist stärkere Kräfte die von Vorne kommen über den gesammten Rumpf abzubauen, und falls das Modell mal auf die Spitze fällt,den Akku nicht als Rambock fungieren zu lassen.

Bild - 5 Entgegen der mitgelieferten Seitenruderanlenkung habe ich 2 Ruderhörner gegennsinnig angebracht und diese mit 2 x 1 mm Stahldraht zum Servo geführt.

Angefügte Bilder:
21-09-2009-3.JPG   21-09-2009-4.JPG   21-09-2009-5.JPG  
Als Diashow anzeigen
Manfred ( gelöscht )
Beiträge:

21.09.2009 19:53
#5 RE: Testbericht: E - ARF Katana 1200 ARF von Breackmann antworten

Hier die Bilder vom 4. Bauabschnitt:

Bild - 6 Das Seitenruderservo, hier wurde die beiden Enden zum Seitenruder mit 2 mm Buchsen für den Gabelkopf verlötet,
die anderen Seite (Servo) wurde mit 2-Komponentenkleber geklebt.

Bild - 2 Der Innenausbau, da ich generell nur noch mit 2 Akkus fliege, habe ich hier das BEC auf der Tragflächendurchführung befestigt,
und das VOLT - VU-Meter neben dem Servo. Somit kann ich am Boden bei gleichzeitigem betätigen aller Servos testen, ob die Akkus voll sind.

Wäre das nicht der Fall dann würde sich die Anzeige des VU-Meter verändern.

Bild - 7 Das Modell ist bis auf den Motor fertig, hier ist der Motor vorgesehen der bis zu 700 Watt Leistung bringen kann:

http://modellhobby-shop.de/Motoren/E-Mot...130&c=109&p=109

Da in dem Modell von der Bauhöhe her betrachtet nur ein 3 S LIPO Platz hat, ist der Motor,
der mit einem 80 A Brushlesregler SMART-Profi geregelt wird, nicht ausgereizt.

Mit einem 12 x 8 bis 13 x 11 Propeller sollte das Modell flott unterwegs sein.

Aktuelles Fazit:
Das Modell läßt sich an 3 Abenden gut erstellen, nur wer mit Epoxykleber das Vorderteil verstärkt, wird nur wenig länger benötigen.
Das Modell hat für mich einen entscheidenden kleinen Fehler:
Die Tragflächen werden mit 4 Stück 3 mm Imbusschrauben gesichert, das wäre mir zu nervig gewesen und habe deshalb die Enden der Schrauben durch ca. 2 cm gr. Kunststoffhülsen gekontert, (siehe Bild - 2) die das eindrehen mit der Hand sehr erleichtern.

Mit einem Imbusschlüssel hier tätig zu werden, wäre mir zu zeitaufwendig gewesen.

Angefügte Bilder:
21-09-2009-6.JPG   21-09-2009-2.JPG   21-06-2009-7.JPG  
Als Diashow anzeigen
Manfred ( gelöscht )
Beiträge:

23.09.2009 19:17
#6 RE: Testbericht: E - ARF Katana 1200 ARF von Breackmann antworten

Hier die Bilder vom 5. Bauabschnitt:
Jetzt folgte der Einbau des Motors der max. 700 W Leistung abgeben kann.
Der Brushlessregler kann 40 A vertragen, und da der Motor bei 4 S max. 37 A benötigt aber nur mit 3 S betrieben wird sollte der Regler das vertragen.
Der Einbau der Motorhaube war recht einfach da bei aufgesetztem Spinner die mittigkeit der Öffnung schnell gegeben war.

Somit ist das Modell nach 4 Feierabend-Bauabschnitten flugfertig, das Modell wurde im FF-7 Sender unter Katana mit allen Einstellungen abgespeichert.
Die Ruderauschläge wurden erst mal auf Sanft getrimmt und ein EXPO von - 65 auf alle Ruder gelegt.
Nach der Einflugphase kann dann das beste Setup bestimmt werden.

Dem Erstflug steht nun nichts im Wege!

Bild: - 1 Der eingebaute Brushlessmotor mit 5 mm Motorwelle , max. 700 Watt Leistung

Bild: - 4 Der Eingebaute Brushlesregler mit BEC und max. 40 A Leistung

Bild: - 3 Das gesammte Vorderteil mit eingebauten Komponenten

Es wird aktuell kein zusätzliches Blei benötigt, und ich kann den 3 S LIPO ganz nach hinten fixieren.

Angefügte Bilder:
22-09-2009-1.JPG   22-09-2009-3.JPG   22-09-2009-4.JPG  
Als Diashow anzeigen
Manfred ( gelöscht )
Beiträge:

23.09.2009 19:27
#7 RE: Testbericht: E - ARF Katana 1200 ARF von Breackmann antworten

Hier die Bilder vom 6. Bauabschnitt:
Bild: - 7 Die Motorhaube wurde angepasst und das war relativ einfach, Spinner aufgesetzt und die Haube mit Klebeband fixiert.

Bild: - 6 Alles drin was rein gehört inclusive Stütztzakku mit 2. BEC

Jetzt muß der Wettergott noch mitspielen und der Erstflug kann beginnen.

Gesammtfazit der Bauphase:

Kurze Erstellungszeit, bis auf 2 Holzteile konnte ich alles zuordnen, die Anleitung wie gesagt etwas kurz und nur in English, und die Bilder sehr unscharf.

Meine individuellen Abänderungen, also Verstärkung der gesammten Motoraufhängung ect. sind sinnvoll aber kein muß.
Alle bespannten Flächen mußten nur minimal nachgebügelt werden.

Ein schönes, kostengünstiges Modell das seine Piloten finden wird!
Also sehr empfehlenswert!

Angefügte Bilder:
22-09-2209-6.JPG   22-09-2009-7.JPG  
Als Diashow anzeigen
Manfred ( gelöscht )
Beiträge:

19.10.2009 09:53
#8 RE: Testbericht: E - ARF Katana 1200 ARF von Breackmann antworten

1. Flugbericht 16.10.2009

Es war soweit, der 1. Start war fällig und nach einem letztmaligen Rudercheck wurde das Modell gestartet.
Es beschleunigte mit dem 3S 3000 LIPO und war nach ca. 10 m mit nur leichten Höhenruderausschlag in der Luft.
Da ich alle Ruder auf 60% EXPO eingestellt hatte, waren die Bewegungen des Modells für den Erstflug voll ausreichend.

Das Modell lag stabil in der Luft und lies sich auch mit stehendem Motor sicher steuern.
Es kam zur ersten Landung und das Modell kam wie ein Segler schön im gleichmässigen Sinkflug herunter und konnte weich geladet werden.

Fazit:
Start: sehr einfach und ohne jede Schwierigkeit
Flug: sehr einfach zu steuern wenn die Ausschläge nicht zu groß sind.
Landung: Läßt sich schön landen, und ist sehr schön langsam herrein zu holen, selbst bei stehendem Motor ist der Gleitwinkel sehr gut.

Bedingt durch die geringe Größe des Modells sollte es immer in Sichweite des Piloten bleiben.
Das Modell sollte nur bei günstigen Windverhältnissen geflogen werden, da sehr leicht.
Der Schwerpunkt stimmte auf Anhieb.

Schlußfazit:
Einfach zu bauen und zu fliegen wenn man etwas dreiachserfahrung hat.



Angefügte Bilder:
26-09-2009-1.JPG   26-09-2009-2.JPG   26-09-2009-5.JPG  
Als Diashow anzeigen
 Sprung  
Informationen für unsere Gäste: Mehr Funktionen und Informationen erhaltet Ihr, wenn Ihr Euch im Forum anmeldet!

LMFC - DER Verein

Vereinshomepage:www.lmfc.de

und: www.modellflugverein.org